Überspringen zu Hauptinhalt
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente werden daher nicht korrekt dargestellt. Bitte wechseln Sie auf einen modernen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge oder Mozilla Firefox.
Corporate Design Vs. Corporate Identity

Corporate Design vs. Corporate Identity – Was ist der Unterschied? | pxMEDIA erklärt!

Die beiden Begriffe „Corporate Design“ und „Corporate Identity“ werden oft Synonym füreinander verwendet – das führt nicht nur bei Marketern zum Haare raufen

Menschen sind vor allem visuelle Typen. Daher kommt die Verwechslung von Corporate Design und Corporate Identity nicht von ungefähr. Dass Design und Identität sich unterscheiden, sagt von Haus aus aber schon die Definition beider Begrifflichkeiten. Während Design einen Teilbereich beschreibt, ist die Identität das große Ganze.

Das Corporate Design ist das visuelle Erscheinungsbild eines Unternehmens im Rahmen und zur Unterstützung der von der Corporate Identity vorgegebenen Ziele

Aus diesem Satz ist es schon ersichtlich: CD und CI sind nicht synonym zu verwenden!

 

Was ist Corporate Design?

Angelehnt an die oben angeführte Definition bezeichnet das Corporate Design all‘ diejenigen gestalterischen Aktivitäten, welche dazu führen, das Unternehmen nach außen zu präsentieren. Dabei sollen bestimmte Farben und die Hausschriften eingehalten werden. Ebenso gibt es gewisse Richtlinien bspw. zur Ausrichtung des Logos oder auch der Bildsprache. Dem Kunden gegenüber soll alles „wie aus einem Guß“ erscheinen und ein Wiedererkennungseffekt entstehen. Die Richtlinien werden oftmals in einem „Corporate Design Manual“ festgehalten, welche je nach Größe der Firma sehr umfangreich ausfallen können.

 

Was versteht man unter Corporate Identity?  

Corporate Identity oder auch Unternehmensidentität stellt den Charakter eines Unternehmen dar. Ebenso wie eine menschliche Identität gehören zu der Unternehmensidentität unterschiedliche Facetten. Die Corporate Identity umfasst daher Bereiche wie die Unternehmenskommunikation (Corporate Communication), das Verhalten (Corporate Behaviour), die Kultur (Corporate Culture) und auch das (Corporate) Design. 

Unternehmen wie Personen zu erfassen, die ebenso charakterisiert werden und handeln können, macht nicht nur das Marketing einfacher. Unternehmen werden durch scharf gezeichnete Charaktere im Rahmen der genannten Facetten für ihre Zielgruppen greifbarer und bieten für diese eine einfachere und bessere Identifikationsmöglichkeit. Je „sächlicher“ ein Unternehmen ist, desto größer ist die Gefahr, dass die Zielgruppe für sich selbst keinen Ansatz findet und das Unternehmen leichter in Vergessenheit gerät. Die beste und nachhaltigste Möglichkeit der Charakterisierung bietet aus unserer Sicht die Arbeit mit dem Archetypmodell des analytischen Psychologen C.G. Jung.

Im Zuge von Unternehmensbildern kommen oftmals Public Relations und Image ins Spiel. PR sind eine gute Möglichkeit, um das Image des Unternehmens zu verbessern oder in bestimmte Bahnen zu lenken. Es ist also ein sinnvolles Tool im Rahmen der Unternehmenskommunikation. Dabei sollte nicht vergessen werden, das das Corporate Image nicht zur Corporate Identity zählt – es entspricht dem Fremdbild des Unternehmens, wohin gegen die CI das Selbstbild des Unternehmens ist.

 

 

Zitat Quelle Corporate Design : (Esch, Gabler Wirtschaftslexikon, URL: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/corporate-design-30453, abgerufen am 07.02.2022)