Überspringen zu Hauptinhalt
Hinweis: Sie verwenden einen veralteten Browser. Einige Elemente werden daher nicht korrekt dargestellt. Bitte wechseln Sie auf einen modernen Browser wie Google Chrome, Microsoft Edge oder Mozilla Firefox.
Website Geschwindigkeit News

Die Ladezeiten einer Webseite optimieren

Eine Website schneller zu machen, klingt nach einer leicht zu erledigenden Aufgabe. Doch weit gefehlt – die Geschwindigkeit der Seite hängt von vielen Faktoren ab, deren Zusammenspiel für die Gesamtperformance wichtig ist.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen einige Tipps an die Hand geben, mit denen Sie auch Ihre Webseite optimieren können.

Wo finde ich heraus, wie schnell meine Seite aktuell ist?

Um herauszufinden, wie schnell die Webseite aktuell überhaupt ist, gibt es mehrere Möglichkeiten. Google bietet zum Beispiel seit vielen Jahren den Pagespeed Insights-Test an. Dieser wird regelmäßig aktualisiert und an aktuelle technische Möglichkeiten angepasst. Über Pagespeed Insights erhalten Sie sehr schnell einen Punktestand und eine Art Ampel, mit der die Einschätzung der Seiten-Performance auch für Laien machbar ist.

Google PageSpeed Test pxmedia.de (Stand: 10/2020)
Google PageSpeed Test pxmedia.de (Stand: 10/2020)

Eine weitere Möglichkeit ist die Erstellung eines Wasserfall-Diagramms – damit wird über eine Art Zeitleiste dargestellt, wie lange einzelne Teile der Webseite zum Laden benötigen. Als Faustregel gilt: Benötigt die Seite mehrere tausend Milisekunden für alle Elemente, wirkt sie sehr langsam.

Wasserfall-Diagramm pxmedia.de (Stand: 10/2020)
Wasserfall-Diagramm pxmedia.de (Stand: 10/2020)

Welche Faktoren sind wichtig für die Geschwindigkeit?

Es gibt sehr viele Dinge, die eine Webseite verlangsamen oder beschleunigen können – einige davon haben Sie vielleicht gar nicht im Blick. Sehr wichtig ist zum Beispiel der Server (also der Computer in einem Rechenzentrum) auf dem die Seite betrieben wird. Günstige Webhosting-Anbieter betreiben viele hunderte Kunden auf einem einzigen Server – das wirkt sich zwar positiv auf den Preis aus, allerdings teilt sich jede Webseite Performance und Speicherplatz mit anderen Seiten, was sich negativ auf die Geschwindigkeit auswirken kann.

Ein weiterer Faktor ist die verwendete Software, mit der die Seite geschrieben wurde und auch der Zeitpunkt der Erstellung. So ist eine Seite, die noch mit dem veralteten Joomla-CMS erstellt und lange nicht mehr aktualisiert wurde, für aktuelle Geschwindigkeitsanforderungen vermutlich nicht mehr ausreichend. Mittlerweile gibt es moderne Bildformate wie webp, die deutlich weniger Speicherplatz brauchen oder Techniken wie Lazy Loading, um Inhalte erst dann zu laden, wenn sie wirklich gebraucht werden.

Auch die Installation einer großen Menge von Erweiterungen („Plugins„) kann die Geschwindigkeit negativ beeinflussen. Das gilt vor allem für sogenannte Caching- oder Optimierungsplugins. Diese tragen in gewissen Fällen zwar zur Verschnellerung bei, können – wenn falsch eingestellt – aber auch den gegenteiligen Effekt bewirken.

An wen kann ich mich für eine Geschwindigkeits-Optimierung meiner Website wenden?

Wenn Sie mit der Geschwindigkeit Ihrer Seite unzufrieden sind oder wissen möchten, ob es Möglichkeiten gibt, diese noch weiter zu verbessern, steht Ihnen unser Team an erfahrenen Spezialisten gerne zur Verfügung. Wir achten bei der Erstellung unserer Webseiten schon in der Konzeptionsphase auf schnelle Ladezeiten und sind durch regelmäßige Fortbildungen immer auf dem aktuellen Stand bzgl. moderner Technologien im Web. Auch beim Hosting in einem modernen, datenschutzkonformen Rechenzentrum können wir Ihnen behilflich sein.

An den Anfang scrollen